Bundesarchiv der
Deutschen Pfadfinderschaft
St. Georg

 

Anschrift Martinstr. 2
41472 Neuss
Telefon 02131 - 469974
Fax 02131 - 469936
E-Mail archiv@dpsg.de
Website www.dpsg.de/bundesarchiv.html
Ansprechpartnerin Ida Hildebrand

 

 

 

 

 

 

Benutzung
nur nach vorherigen Terminvereinbarungen

Geschichte des Verbandes / Portrait des Archivs

Die ersten katholischen Pfadfindergruppen des Verbandes entstanden 1928/1929 in Wuppertal, Beuthen (Oberschlesien), München, Berlin, Frankfurt a. Main und Speyer. Sie schlossen sich am 7. Oktober 1929 in Altenberg zur „Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg“ zusammen und wurden ‚zur Probe’ in den Katholischen Jungmännerverband Deutschlands (KJMVD) aufgenommen. Dieses Datum gilt als Gründungstag des Verbandes.

Auf dem 6. Reichstag des KJMVD wurde die DPSG dann am 20. Juni 1931 als gleichberechtigte und gleichverpflichtete Gliedgemeinschaft anerkannt.

In der NS-Zeit konnte sich die DPSG unter dem Schutz des Konkordates erst vergrößern bevor verstärkte Schikanen gegen katholische Jugendverbände die Mitgliedschaft fast unmöglich machten. 1938 wurde die DPSG endgültig aufgelöst.

Nach dem Kriegsende gründeten sich sofort neue Gruppen. 1948 durfte der Verband sich wieder DPSG nennen. Gemeinsam mit anderen Verbänden im Ring deutscher Pfadfinderverbände wird die DPSG 1950 von der Weltpfadfinderbewegung anerkannt. Die 31. Bundesversammlung beschloss 1971 die Aufnahme von Mädchen in den Verband. 2004 beschloss die 20. Bundesversammlung die Öffnung des Verbandes für alle Konfessionen. Heute ist die DPSG einer der größten Kinder- und Jugendverbände in Deutschland.

 

1976 wird mit der Unterstützung der Freunde und Förderer der DPSG im Bundesamt die Dokumentationsstelle gegründet, eine Sammelstelle für verschiedene Dokumente des Verbandes von der Gründung bis zur Gegenwart. Dort werden alle Bundeszeitschriften, Ordnungen und Satzungen des Verbandes, Unterlagen der Jahresaktionen und Großveranstaltungen, ausgewählte Diözesan- und Stammeschroniken, Bücher des verbandseigenen Georgsverlags, Bildkalender, Filme, Videos, Dia-Reihen, Banner, Abzeichen, Plakate, Proben- und Prüfungsordnungen, Pfadfinderbriefmarken u.v.m. gesammelt und erschlossen.

2014 wurde das Bundesarchiv der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg zur Dokumentation ihres Wirkens in Kirche und Gesellschaft gegründet. Das Archiv befindet sich in der Aufbauphase. Erfasst wurden bereits die Bücher des Georgsverlag und der Bestand der Präsenzbibliothek (hauptsächlich Literatur von und über die deutsche und internationale Pfadfinderbewegung und zur Praxis der Pfadfinderarbeit), die Arbeitshilfen und Publikationen des Bundesvorstandes /der Bundesleitung, und die verbandseigenen Zeitschriften.

Noch anstehende Aufgaben sind die Sichtung und Erfassung der Altakten der Verbandsorgane, die Erschließung und Registrierung der audiovisuellen Medien, eine systematische Bewertung der historischen Unterlagen und die Sammlung von Examensarbeiten zur DPSG.

Das Bundesarchiv enthält in erster Linie Unterlagen, die im Bundesamt und in Zusammenarbeit mit anderen Stellen entstanden sind (Provenienzprinzip) und eine besondere Bedeutung für die Historie der DPSG haben. Unterlagen der Diözesanverbände, Bezirke und Stämme werden nur in Ausnahmefällen im Bundesarchiv der DSPG aufbewahrt, diese Gruppierungen sind für die sach- und fachgerechte Aufbewahrung ihrer eigenen Publikationen verantwortlich.