Dokumentationsstelle
für kirchliche Jugendarbeit

Anschrift:

Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit/
BDKJ-Diözesanverband Paderborn
c/o Jugendhaus Hardehausen
Abt-Overgaer-Straße 1
34414 Warburg

Telefon:

05642 6009 34

Fax:

05642 6009 90

E-Mail:

dokumentationsstelle@bdkj-paderborn.de

Website:

www.katholische-jugendgeschichte.de
www.bdkj-paderborn.de

Sigle: 

DstkJA

Verwaltung: Franz Hucht (Leiter)
Ursula Reineke (Archivmitarbeiterin)

 

Benutzung: 
Das Archiv ist allgemein zugänglich; Öffnungszeiten: i.d.R. Mo – Fr vormittags bzw. nach Terminabsprache (vorherige Absprache eines Besuchstermins ist empfehlenswert)

Porträt der Dokumentationsstelle

Die Dokumentationsstelle für kirchliche Jugendarbeit (DstkJA) ist ein Archiv zur Geschichte katholischer Jugendarbeit. Sie wurde 1977 im Jugendhaus Hardehausen - 1947 Gründungsort des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und heute Jugendbildungsstätte des Erzbistums Paderborn - gegründet. Träger ist der BDKJ-Diözesanverband Paderborn.

Hinter der Gründung stand die ursprüngliche Absicht, einen Ort zu schaffen, an dem alte, noch vorhandene Dokumente katholischer Jugendarbeit seit der Zeit der Jugendbewegung zusammengetragen, vor dem Verlust gesichert und für die historische Aufarbeitung zur Verfügung gestellt werden konnten und an dem ferner die fortlaufenden Entwicklungen kirchlicher Jugendarbeit dokumentiert werden sollten. Dies konnte in Hardehausen an einem „Geschichtsort“ katholischer Jugendarbeit umgesetzt werden.

Nachdem die Arbeit der Dokumentationsstelle zunächst einige Jahre nebenberuflich aufgebaut und entwickelt wurde, gibt es seit 1990 eine hauptberufliche Leitung im Umfang einer halben Stelle, und einen geringen Stellenumfang einer weiteren Archivmitarbeiterin.

Die Einrichtung bezieht sich in ihrer Archivarbeit und Dokumentationstätigkeit maßgeblich auf die katholische Jugendarbeit im Erzbistum Paderborn. Über den jugendverbandlichen Bereich hinaus sind dabei auch die weiteren Felder kirchlicher Jugendarbeit und Jugendpastoral im Blick. Die Dokumentationsstelle fungiert als Archiv des BDKJ-Diözesanverbandes, dem Träger der Einrichtung. Darüber hinaus haben zahlreiche weitere Jugendverbände ihre Altunterlagen der Dokumentationsstelle zur Archivierung überlassen. Ferner gehören Nachlässe und verschiedene Sammlungen zu den Beständen.

Die vorhandenen Archivbestände geben über den diözesanen Schwerpunkt in weiten Teilen auch Einblicke in die übergeordneten historischen Entwicklungen der kirchlichen Jugendarbeit und der katholischen Jugendbewegung.

So ist die Dokumentationsstelle auch überregional als Fachstelle für die Geschichte katholischer Jugendarbeit bekannt und wird entsprechend angefragt.

 

Ihre Aufgabenbereiche sieht sie im Wesentlichen

  • in der Sammlung, Sicherung, Aufbewahrung und Erschließung von Dokumenten zur Geschichte der katholischen Jugendarbeit,
  • in der Bereitstellung dieser Dokumente zur Nutzung,
  • in der Förderung und der Beteiligung an ihrer inhaltlichen Aufbereitung
  • sowie in der Vermittlung des historischen Hintergrundes im Bezug zu aktuellen Fragestellungen und Themen der Jugend(verbands)arbeit sowie zu Formen der Bildungsarbeit innerhalb der kirchlichen Jugendarbeit.

Das Archiv ist nach vorheriger Anmeldung im Rahmen der Benutzungsordnung allgemein zugänglich. Besondere Angebote für Gruppen (Jugendgruppen, Ehemalige, Studierende, Schulklassen, Multiplikatoren, etc.) können nach Absprache ermöglicht werden.