Bistumsarchiv Görlitz

Bischöfliches Ordinariat Görlitz

Anschrift:                         Carl-von-Ossietzky-Str. 41/43
02826 Görlitz

Postfach 30 09 43
02814 Görlitz
E-Mail: archiv@bistum-goerlitz.de
Website:
Sigle:  BAG
Verwaltung: Dr. Winfried Töpler, Archivleiter

Benutzung:                     
nach vorheriger Absprache

 

Geschichte des Archivs

Das Diözesangebiet Görlitz-Cottbus gehörte 1821 bis 1972 zum (Erz-)Bistum Breslau. Durch die neue Grenzziehung an der Oder-Neiße-Linie war es 1945 politisch vom Erzbistum, das von da an polnisch verwaltet wurde, abgetrennt worden. In Görlitz an der Lausitzer Neiße wurde daraufhin eine neue Kirchenverwaltung aufgebaut. Die Behörde nannte man „Erzbischöfliches Amt“. Dieser Name wurde dann auch oft für das Diözesangebiet benutzt. Mit der Neuumschreibung des Erzbistums Breslau 1972 wurde westlich der Lausitzer Neiße die Apostolische Administratur errichtet, 1994 erfolgte die Errichtung des Bistums Görlitz.

Die neue Kirchenverwaltung in Görlitz produzierte verschiedenes Schriftgut, für dessen Ordnung 1967 eine Registratur geschaffen und erst 1995 ein hauptamtlicher Archivar angestellt wurden. Aus politischen Gründen arbeiteten in Westdeutschland verschiedene Dienststellen, und in Wimpfen am Neckar wurde Sammlungsgut (Chroniken, Materialien und Nachlässe) zur kirchlichen Situation in Schlesien zusammengetragen. Diese Bestände konnten nach der politischen Neuordnung Deutschlands zum „Bistumsarchiv Görlitz“ vereinigt werden.