Diözesanarchiv Erzbistum Hamburg

Besucheranschrift:                 Diözesanarchiv Erzbistum Hamburg
Schmilinskystraße 80
20099 Hamburg
Anschrift: Diözesanarchiv Erzbistum Hamburg
Am Mariendom 4
20099 Hamburg
Telefon: 040 24877 294
Telefax: 040 24877 288
E-Mail: colberg@egv-erzbistum-hh.de
Website: erzbistum-hamburg.de
(unter „Medien“ ist das Diözesanarchiv dort zu finden)
Sigle:       
Verwaltung: Martin Colberg, Archivleiter
Christian Werding, Archivmitarbeiter

Benutzung:
Es gibt noch keine festen Öffnungszeiten, Besuchstermine werden telefonisch vereinbart. Für Familienforscher steht ein Arbeitsplatz zur Verfügung, für Wissenschaftler ein weiterer. Steckdosen für Laptops sind ausreichend vorhanden. Seit dem 15.7.2002 ist eine Benutzungs- und Gebührenordnung in Kraft. Der genaue Wortlaut ist im Diözesanarchiv einzusehen. Ein Mikrofichelesegerät ermöglicht das Lesen sämtlicher Kirchenbuchdaten.

Zur Geschichte des Archivs:

Das Erzbistum Hamburg ist das jüngste Bistum der Bundesrepublik Deutschland und im Rahmen der Neuordnung 1995 nach der Wiedervereinigung errichtet worden.
Dem Errichtungsvertrag gemäß wurden die Generalia ab 1930, die Hamburg, Mecklenburg und Schleswig-Holstein betreffen, vom Bistumsarchiv Osnabrück an das Diözesanarchiv Hamburg abgegeben, ebenso sämtliche Pfarreiakten diese Regionen betreffend. Die Pfarreiakten des früher zu Hildesheim gehörenden Dekanates Hamburg-Harburg sind ab März 2010 im Diözesanarchiv Hamburg einzusehen.
Eine Besonderheit bildet das Schriftgut, das von 1946-1994 in Mecklenburg entstanden ist. Dieses Schriftgut wird im Erzbischöflichen Amt Schwerin vom Heinrich-Theissing-Institut verwaltet. Das Schriftgut lagert in der Klosterstraße 13, 19053 Schwerin.

Adresse:
Heinrich-Theissing-Institut
Lankower Straße 14-16
19057 Schwerin
Ansprechpartnerin: Frau Müller
Tel.: 03854897037
Fax: 03854897046
E-mail: kontakt@hti-schwerin.de

Das Diözesanarchiv befindet sich im obersten Stockwerk eines Verwaltungsgebäudes und verfügt über die klassische Dreiteilung eines Archivs aus Magazin-, Büro- und Benutzungsraum. In der Verwaltungsstruktur ist das Diözesanarchiv seit 1.1.2005 als Referat Diözesanarchiv/Registratur/Diözesankurie der Abteilung Recht in das Generalvikariat eingebunden.

Zu Bewertungen und Übernahmen im nennenswerten Umfang ist es bislang nicht gekommen. Das Diözesanarchiv sichert auf Diözesan- und Dekanatsebene das Schriftgut, während die Pfarreien für ihr Schriftgut selbst verantwortlich sind, aber Hilfe vom Diözesanarchiv in Anspruch nehmen können. Bei der Restrukturierung von Kirchengemeinden und Bildung von Pastoralen Räumen wird das Diözesanarchiv subsidiär eingreifen, wenn einzelne Pfarreistandorte überfordert sind, neues Schriftgut aus den ehemaligen Pfarreien ordnungsgemäß aufzubewahren. 

Pornos von AMATEURE