Ausgewählte Projekte

Neben seiner Kernaufgabe der Sicherung, Erschließung und Bereitstellung der Überlieferung des Bistums Hildesheim setzt das Bistumsarchiv Hildesheim immer wieder besondere Schwerpunkte. Zu den aktuellen Projekten gehören u.a.:

Alle im Bistumsarchiv Hildesheim befindlichen Kirchenbücher – derzeit rund 2.900 – sind in den letzten Jahren digitalisiert worden und können in dieser Form – im Rahmen der archivrechtlichen Rahmenbedingungen – im Lesesaal eingesehen werden.
Mit rund 5.000 Urkunden vom 12. Jahrhundert bis in die jüngste Vergangenheit verwahrt das Bistumsarchiv Hildesheim wichtige Unterlagen zur Dözesan- wie Landesgeschichte. Die für Stadt und Bistum Hildesheim wichtige Überlieferung des St. Michaelisklosters Hildesheim wurde in 2009 digitalisiert und wird – angereichert um eine Transkription sowie die Übversetzung besonders relevanter Urkunden – in 2010 als Beitrag des Bistumsarchivs Hildesheim zum 1.000sten Geburtstag (Grundsteinlegung) der heute evangelisch-lutherischen St. Michaeliskir che im Internet präsentiert werden; die Digitalisierung des Urkundenbestands soll systematisch fortgeführt werden.
Seit dem Frühjahr 2007 arbeiten die Hildesheimer Pfarreien mit dem durch das Bistumsarchiv Hildesheim entwickelten „Rahmenaktenplan für die Pfarreien des Bistums Hildesheim“. Ziel der Vereinheitlichung der gemeindlichen Aktenführung ist eine Verbesserung und Vereinfachung der Verwaltungsarbeit vor Ort.
Zu den Kernaufgaben des Bistumsarchivs Hildesheim gehört die Sicherung pfarrlicher Überlieferungen: wo immer ältere Akten, Urkunden und sonstige Informationsträger in ihrem dauerhaften Erhalt bedroht sind, werden diese seitens des Bistumsarchivs übernommen und gewissermaßen treuhänderisch für die Pfarreien verwahrt und erschlossen.
Über diese Notsicherungen hinaus ist das Bistumsarchiv Hildesheim bemüht, die reichen pfarrlichen Überlieferungen insgesamt zu sichern und zu erschließen: mittels dezidierter Depositalregelungen können Pfarrarchive ans Bistumsarchie abgegeben werden, wodurch sie insgesamt deutlich besser zugänglich und nutzbar werden. In den letzten vier Jahren konnten 185 Pfarrarchive übernommen und erschlossen werden.
Als „Gedächtnis des Bistums Hildesheim“ ist das Bistumsarchiv Hildesheim bemüht, besondere Ereignisse aus der langen diözesanen Geschichte präsent zu machen: durch Kolloquien, Vorträge, Workshops usw. U.a. hat das Bistumsarchiv im Jahr 2003 ein großes wissenschaftliches Kolloquium über die Säkularisation in Norddeutschland veranstaltet, aus dem heraus ein umfassender – handbuchartiger – Tagungsband erwachsen ist. 2007 hat das Bistumsarchiv ein umfangreiches Kolloquium über Bischof Heinrich Maria Janssen und die Entwicklung des Bistums Hildesheim in seiner Amtszeit initiiert und durchgeführt; dessen Tagungsband im Sommer 2008 erschienen ist. Im Oktober 2009 hat das Bistumsarchiv Hildesheim, in Kooperation mit dem Archiv des Erzbistums Breslau, ein Kolloquium über das Leben und Wirken von Adolf Kardinal Bertram durchgeführt, der diesbezügliche Tagungsband erscheint 2010.
In 2010 wird das Bistumsarchiv Hildesheim ein Kolloquium über „Geschichtsschreiber und Geschichtsschreibung im Bistum Hildesheim“ veranstalten – Auftakt einer mehrteiligen Veranstaltungsreihe im Zusammenhang mit dem Bistumsjubiläum 2015.