Bestände

Wichtige Bestände aus der Zeit vor 1802, die aus der kurtrierischen Landesverwaltung, den kurtrierischen Landständen, dem Domkapitel sowie aus Klöstern und Stiften im Erzbistum Trier überliefert sind, befinden sich heute im Landeshauptarchiv Koblenz. Schriftgut sowohl des Kurfürstentums als auch des Erzbistums Trier, das sich auf den nach 1802 zu Nassau gehörenden Gebietsteil bezieht (im wesentlichen das Archidiakonat Dietkirchen), wird heute im Hessischen Hauptstaatsarchiv Wiesbaden aufbewahrt. Archive vieler Klöster und Stifte im trierischen Stadtgebiet und dessen Umgebung können heute im Stadtarchiv Trier eingesehen werden.

I. Urkunden

Erschließung: Kurzregesten sowohl auf Karteikarten in chronologischer Reihenfolge als auch in den einzelnen Repertorien.
1. Alte Urkunden vor 1500: (1003-1499) 1.085 Stück, davon 794 als Deposita aus Pfarrarchiven (Papst und päpstliche Kurie 38, Erzbischöfe 45, Weihbischöfe 16, Offiziale 19, Archidiakone 11, Domkapitel 30, Klöster und Stifte 61, Kaiser 6, Könige 2, Notariatsinstrumente 25, Universitäten 7, Schöffen 101, Privat 601, Sonstige 123).
2. Urkunden 1500-1800: (1500-1800) 1.932 Stück, davon 1.141 als Deposita aus Pfarrarchiven.
3. Moderne Urkunden ab 1800: (1801-1958): 127 Stück, davon 26 als Deposita aus Pfarrarchiven (vor allem päpstliche Ernennungsurkunden, Privilegien und Ablässe).
4. Präsentationsurkunden des ehemaligen Erzbistums Trier, besonders aus den Landesteilen Luxemburg, Lothringen und Frankreich: (1373-1800) ca. 2.500 Stück.

II. Akten

A. Aus der Zeit des alten Erzbistums Trier bis 1802
1. Domarchiv (13. bis 18. Jh.)
2. Offizialat, Geistliche Gerichtsbarkeit, Consistorium (1449-1788)
3. Archiv des Archidiakonats Longuyon: Generalia und Specialia von insgesamt 282 Pfarreien (1460-1797)
4. Archive der alten Landkapitel (unvollständig): Generalia und Specialia von 473 Pfarreien mit 774 Filialen (13. bis 18. Jh.)
5. Generalia der Suffraganbistümer Metz, Toul und Verdun sowie des Provinzialrats Luxemburg (1574-1800)
6. Klöster und Stiftsarchive:
a) Klöster (12. bis 18. Jahrhundert)
b) Kollegiatstifte (1240-1808)
c) Eremiten des Obererzstifts (1692-1811)
d) Hospitäler und Armenstiftungen (1458-1789)
7. Bischöfliches Priesterseminar in Trier (Clementinum) (1560-1926)
8. Archivsplitter aus der kurtrierischen Landesverwaltung (1198-1798)
B. Aus der Zeit des französischen Bistums Trier 1802ff
1. Generalvikariat Trier: Generalia und Specialia, nach Kantonen geordnet (1802-1821)
2. Archiv Ehrenbreitstein: Apostolisches Vikariat (1816-1824) und Apostolische Delegatur (1824-1878)
C. Aus der Zeit des neuen Bistums Trier 1821ff
1. Generalvikariat Trier:
a) Generalia: Akten aller Gebiete der Bistumsverwaltung (1821-1995) (teilweise mit Vorakten ab 1816)
Insbesondere sind an jüngeren Abgaben erwähnenswert:
▪ Akten der Generalvikare (ca. 1950-1985)
▪ Finanzen (ab ca. 1860)
▪ Information und Dokumentation (ca. 1935-1995)
▪ Pastorale Dienste (ca. 1900-1990)
b) Personalia: Personalakten aller seit 1936 verstorbenen Bistumsgeistlichen; vereinzelt ältere Personalakten (teilweise durch Sammlungsgut ergänzt)
c) Specialia: Schriftverkehr mit 978 Seelsorgsbezirken (1921-ca. 1990) (mit Vorakten ab 1803)
Jüngere Abgaben betreffen vor allem:
▪ Baumaßnahmen (z. T. mit Bauzeichnungen und Plänen) (ca. 1960-1990)
▪ Finanzen (ab ca. 1860)
Als Teilbestände sind aus dem Gesamtbestand des Generalvikariats ausgegliedert worden:
d) Kirchliche Statistik (1909-1938)
e) Bischöfliches Jugendseelsorgeamt (1918-1962)
f) Pfarrbesoldung (1822-1965)
g) Bau und Kunst (1829-1978)
h) Katholische Kirche und Staat (1816-1965)
i) Nationalsozialismus und Katholische Kirche im Bistum Trier (1932-1945)
2. Amtliches Schriftgut der Bischöfe:
a) Michael Felix Korum (1881-1921)
b) Matthias Wehr (1951-1966)
c) Bernhard Stein (1967-1981)
d) Hermann Josef Spital (1981-2001)
3. Akten der Generalvikare (1950-1984)
4. Domkapitelsarchiv (mit Vorakten ab 1802 und älteren Einzelstücken ab dem 15. Jh.) (1802-1936)
5. Offizialat (1825-1937)
6. Bischöfliches Konvikt Trier (1805-1987)
7. Bischöfliches Konvikt Prüm (1889-2000)
8. Albertinum Gerolstein (1946-1993)
9. Hildegardisschule (1878-1934)
10. Katholischer Gesellenverein (1903-1937)
11. Ständehaus Mayen (Paderborn) (1908-1948)
12. Albertus-Magnus-Verein (1898-1974)
13. Katholisches Heimatwerk für Freiwilligen Arbeitsdienst (1932-1934)
14. Marianische Bürgersodalität Trier (1588-1971)
15. Marianische Jünglingskongregation Trier (MJC) (1560-1994)
D. Pfarrarchive (Deposita)
1. Alle Archive der älteren Trierer Stadtpfarreien
2. Ca. 370 Pfarrarchive aus dem Bistumssprengel

III. Amtsbücher

1. Generalvikariat Trier
a) Visitationsprotokolle (1569-1967), 798 Bände
b) Generalvikariatsprotokolle Trier und Koblenz (1673-1824), 100 Bände
c) Journale des Bischöflichen Generalvikariats Trier (1826-1943), 94 Bände
d) Weiheprotokolle (1673-1953), 19 Bände
2. Offizialat Trier
Consistorialprotokolle (1719-1788), 24 Bände
3. Domkapitel Trier
Sitzungsprotokolle (Splitter 16. und 17. Jh., 1803ff)
4. Dekanatskapitel, Pfarrkonferenzen (1828-1969), 152 Bände
5. Kirchenbücher
Tauf-, Trau- und Sterbematrikel von ca. 800 Seelsorgestellen (vor allem im Saarland lückenhaft), dabei ca. 1.500 Familienbücher (1564-1900), ca. 6.500 Bände
Sammlungen
1. Handschriften der Dombibliothek (8. bis 20. Jh.), 460 Handschriften, dabei ca. 100 Handschriften-Fragmente. Hervorzuheben sind: Sakramentar-Fragment 8. Jh.; Sakramentar (fränkisches Gelasianum); Echternacher Lektionar um 1030; mittelrheinischer Jungfrauenspiegel um 1220; Metzer Missale 14. Jh.
2. Historische Buchwerke (435 Bände), davon 161 Inkunabeln und 266 historische Bücher bis 1900 (126 Bände aus dem 16., 39 aus dem 17., 60 aus dem 18. Jh. und 14 undatiert)
3. Musikarchiv
Sammlungen von Kompositionen alter Meister, Partituren und Einzelstimmen (meist Abschriften des 18. und 19. Jhs.) (16.-19. Jh.)
4. Siegelstempel (Typare) (13.-20. Jh.) 248 Stück
5. Karten und Pläne (17.-20. Jh.), 169 Stück
6. Autographensammlung von Persönlichkeiten der Trierer Bistumsgeschichte im Aufbau begriffen
7. Fotosammlung im Aufbau begriffen

Nachlässe

57 wissenschaftliche, zeit-, pfarr- oder heimatgeschichtliche Nachlässe. Hervorzuheben: Johann Baptist Berger (1806-1888, geistlicher Dichter, Pseudonym Gedeon von der Heyde); Benedikt Caspar (1906-1973, Heimatkundler); Adam Eismann (1872-1956, Kirchenhistoriker); Josef Fenger (1874-1933, Heimatkundler); Alois Funk (1896-1978, Schriftleiter des Bistumsblattes „Paulinus“); Johann Wendelin Heydinger (1849-1907, Volks- und Heimatkundler); Caspar Isenkrahe (1844-1921, Naturwissenschaftler); Carl Kammer (1881-1968, Kirchenhistoriker); Peter Marx (1871-1958, Architekt); Heinrich von Meurers (1888-1953, Generalvikar); Georg Reitz (1875-1944, Kirchenhistoriker); Alexander Reuß (1844-1912, Kirchenpolitiker); Alois Thomas (1896-1993, Kirchenhistoriker).

Dienstbibliothek

Ca. 80m. Handbibliothek für dem Dienstgebrauch. Keine Ausleihe. Vornehmlich Trevirensien. Diözesanbibliothek im Haus.
Veröffentlichungen über das Archiv
Thomas Alois, Das Bistumsarchiv, in: Handbuch des Bistums Trier XX, 1952, 99-101.
Ders., Das Bistumsarchiv, in: Paulinus. Trierer Bistumsblatt 99. 1973, Ausgabe Nr. 6 vom 11.2.1973, S. 11.
Ders., Die illuminierten Gradualien des 15. und 16. Jahrhunderts im Bistumsarchiv Trier, in: Mainzer Zeitschrift 67/68, 1972/73, 179-187.
Lichter, Eduard, Was bietet das Bistumsarchiv dem Heimatforscher? in: Mitteilungen zur Trierer Landesgeschichte und Volkskunde 2, 1957, 12-16.
Ders., Das Bistumsarchiv zu Trier, in: Der Archivar 14, 1961, 95-98.
Ders., Quellen zur Geschichte des Seminarium Clementinum zu Trier im Bistumsarchiv Trier, in: Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte 24, 1972, 155-175.
Ders., Quellen zur Geschichte der alten Trierer Universität im Bistumsarchiv Trier, in: Kurtrierisches Jahrbuch 12, 1972, 66-81.
Ders., Die Neuordnung des Trierer Domarchivs durch Domdechant und Statthalter Anselm Franz Freiherr von Kerpen in den Jahren 1781 bis 1784, in: Kurtrierisches Jahrbuch 21, 1981, 194-209.
Heinz, Andreas, Eine Hildesheimer Missalehandschrift in Trier als Zeuge hochmittelalterlicher Taufpraxis, in: Die Diözese Hildesheim. Jahrbuch des Vereins für Heimatkunde im Bistum Hildesheim 52, 1984, 39-55 (Lit.).
Embach, Michael, Materialien der Aufklärung in der Trierer Dombibliothek, in: Aufklärung und Tradition. Kurfürstentum und Stadt Trier im 18. Jahrhundert, hg. von Gunther Franz, Trier 1988, 135-155.
Persch, Martin, Das Trierer Bistumsarchiv, in: Der Prümer Landbote. Zeitschrift des Geschichtsvereins „Prümer Land“ 26, 1990, 3-8.
Schwarz, Heinz, Das Bistumsarchiv Trier, in: Unsere Archive Nr. 34, Februar 1992, 11-14.
Ders., Innovationen im Bistumsarchiv Trier 1991-1994, in: Unsere Archive Nr. 38, September 1995, 15-17.